Eppendorf PhysioCare Konzept® – Zentrifugen

Unsere erste Zentrifuge kam 1964 als Bestandteil des Eppendorf Microliter-Systems auf den Markt und revolutionierte die Life-Science-Forschung weltweit. Bis heute steht der Name Eppendorf für kreatives Design, innovative Technologie und verlässliche Leistung, die sich bewährt.


Niedrige Beladungshöhe

Dank der niedrigen Beladungshöhe können Zentrifugen ganz einfach mit Rotoren, Gehängen und/oder Probengefäßen beladen werden. Je größer und schwerer die Rotoren und Gefäße sind, desto wichtiger ist eine niedrige Beladungshöhe.


Zugriffshöhe des Zentrifugendeckels

Der geöffnete Zentrifugendeckel sollte für Menschen mit durchschnittlicher Körpergröße gut erreichbar sein.


Kraftaufwand zum Schließen des Zentrifugendeckels

Besonders bei Mehrzweckzentrifugen sollte die Betätigung des Schließmechanismus des Zentrifugendeckels nur sehr wenig Kraftaufwand erfordern.


Schnelles und einfaches Schließen der Rotoren

Die QuickLock-Rotordeckel lassen sich mit nur einer Vierteldrehung schließen. Das spart nicht nur Zeit bei der täglichen Arbeit, sondern entlastet auch Ihr Handgelenk


Rotorgewicht

Das geringere Rotorgewicht durch die besonders gestaltete innere Struktur des Rotors ermöglicht eine einfachere Handhabung.


Adapter mit Farbcode

Dank der verschiedenfarbigen Adapter für die verschiedenen Gefäßgrößen ist der richtige Adapter schnell und einfach ausgewählt.


Standardisierte Benutzeroberflächen

Dank der vereinheitlichten Benutzeroberfläche wird die Bedienung der verschiedenen Geräte so einfach wie möglich gemacht.


Leicht zugängliche Notentriegelung

Für den Fall eines Stromausfalls sollte die Notentriegelung leicht zugänglich sein und sich auf der Stirnseite oder im vorderen Bereich der Zentrifuge befinden.