text.skipToContent text.skipToNavigation
Es konnten keine Ergebnisse gefunden werden.
Such-Empfehlungen

DASGIP® PhotoBioreactor

Produktinformationen

Die phototrophe Kultivierung umfasst eine Vielzahl an Organismen, die verschiedene Arten von Chlorophyll verwenden. Zusammen mit dem Eppendorf DASGIP PBR4-Modul ermöglicht der DASGIP PhotoBioreactor die Beleuchtung mit wählbaren Wellenlängen, die optimal an die Extinktionsmaxima der jeweiligen Chlorophyllmoleküle angepasst sind.

Dokumente zum Download finden Sie weiter unten auf der Seite

Einzelprodukt (2)

Zubehör (10)

epServices (4)


  • DS1000ODSP, 350 mL – 1,0 L, 2x GL45-Seitenarme, Überkopfantrieb, Photobioreaktor
  • 2 Schrägblattrührer
Weitere Produktdetails ...
Katalog-Nr. 76DS1000ODSP

  • DR03P, 750 mL – 2,63 L, Tauchrohr, Überkopfantrieb, Photobioreaktor
  • Schrägblattrührer
Weitere Produktdetails ...
Katalog-Nr. 76DR03P

Produktinformationen

Applikation

Eigenschaften

DASGIP-Photobioreaktoren sind speziell für die phototrophe Kultivierung in DASGIP Parallel Bioreactor Systems konzipiert.
Pflanzensuspensionen, Algen und phototrophe Bakterien können unter individuellen und variablen Beleuchtungsbedingungen kultiviert werden. Dies wird durch die integrierten DASGIP-LED-Stäbe ermöglicht, die optimale Lichtbedingungen für Wachstum und Photosynthese bieten. DASGIP-Photobioreaktoren gibt es im kleinen und im Labormaßstab.

Downloads: DASGIP® PhotoBioreactor

Dokumente

Besteht ein Risiko der Korrosion rostfreier Stahlkomponenten?

Medienberührende Teile des DASGIP Bioreaktorsystems bestehen aus rostfreiem Stahl wie z.B. 1.4571 (AISI-316Ti), 1.4404 (AISI-316L). Dieser ist den meisten Laborchemikalien gegenüber resistent. Die Chromoxid-Oberfläche schützt den Stahl vor oxidierenden Agentien. Trotz dieser Sicherheitseigenschaften kann es unter Extrembedingungen zu Korrosion kommen, beispielsweise durch mechanische Beschädigung der Oberfläche oder wenn das Teil mit konzentrierter Säure oder Base in Berührung kommt. Ein Indikator für Korrosion können Verfärbungen sein, die auch nach sorgfältiger Reinigung (Ultraschallbad mit geeigneter Reinigungslösung) sichtbar sind.

Wie viele drehzahlgeregelte Pumpen können an einen DASGIP-Bioreaktor angeschlossen werden?

Wie werden DASGIP-Gefäße gerührt?