text.skipToContent text.skipToNavigation
Es konnten keine Ergebnisse gefunden werden.
Such-Empfehlungen

InjectMan® 4

Produktinformationen

Minimale Läsionslöcher für hohe Zellüberlebensraten sind bei Ihrem DNA-/RNA-, Protein- oder Fluoreszenzfarbstoff-Mikroinjektionsexperiment ausschlaggebend? Oder möchten Sie Ihre serielle Injektion in adhärente Zellen auf ~20-30 Zellen/Minute beschleunigen? Durch elektronische Kopplung mit dem FemtoJet® 4i/x ermöglicht der InjectMan® 4 die (halbautomatische) Mikroinjektion in adhärente Zellen, kleinere Organismen (z. B. Zebrafisch) und Embryonen in der frühen Entwicklungsphase.

Dokumente zum Download finden Sie weiter unten auf der Seite

Einzelprodukt (1)

Zubehör (20)

epServices (10)


  • Mikromanipulator mit dynamischer Bewegungssteuerung
  • 100 – 240 V/50 – 60 Hz
Weitere Produktdetails ...
Anzahl
Katalog-Nr. 5192000019
Preis
14.990,00 €

Produktinformationen

Technische Daten

Applikation

Eigenschaften

Der InjectMan 4 ist ideal für die Mikroinjektion in adhärente Zellen, kleinere Organismen und Embryonen in frühen Entwicklungsstadien geeignet. In Kombination mit dem FemtoJet 4i oder 4x ermöglicht er eine schnelle halbautomatische Injektion. Darüber hinaus ist der InjectMan 4 der ideale Mikromanipulator für alle komplexen Anwendungen, für die ein dynamischer Bewegungsmodus und eine direkte Steuerung des Injektionsprozesses über den Joystick erforderlich sind. Durch die axiale Injektionsbewegung (X/Z-Richtung) wird die mechanische Belastung der adhärenten Zellen bei der Injektion minimiert. Durch die hohe Vorschubgeschwindigkeit wird das Eindringen in starre Strukturen einfacher denn je. Die neue Benutzeroberfläche mit vier vordefinierten Anwendungsmasken erleichtert einzelne Arbeitsschritte (z. B. zur Injektion in adhärente Zellen, serielle Mikroinjektion in Fischlarven usw.). Die frei programmierbare Maske „My app“ kann für individuelle Anwendungen optimiert werden. Aufgrund seiner außergewöhnlichen Präzisions- und Stabilitätseigenschaften ist der InjectMan 4 für Anwendungen wie die Patch Clamp-Methode besonders gut geeignet. Die Motormodule können elektronisch entkoppelt werden und verhindern so unbeabsichtigte Bewegungen der Mikropipette. Der InjectMan 4 ist nur für Forschungszwecke bestimmt.